Theater und Literatur

 

6 scheunen

 

  • 2015
    Erfolgreiche Teilnahme am Autorenwettbewerb „Ein zerstörter Ort“ mit szenischer Lesung des eigenen Beitrags „Bunkergang“

  • 2017
    Teilnahme am Projekt „Literatur im FFT (LiFFT)“
    Inszenierung von Haruki Murakamis „Scheunenabbrennen“ als szenische Lesung

  • 2018
    Inszenierung von Stephan Kaluzas „Men of Blood“ beim Fringe Festival in Los Angeles

  • 2018
    Teilnahme am Projekt „Literatur im FFT (LiFFT)“
    Inszenierung des eigenen Stückes „Sandbox“

  • 2019
    Teilnahme am Projekt „Literatur im FFT (LiFFT)“
    Inszenierung der eigenen Stücke „MOM“ (mit Jürgen Mühle) und „Camera Silens“ durch Reinar Ortmann

  • 2020
    Hörspielbeitrag „Was nach dem Wind kam“ im Südstadtradio Köln, Text gefördert durch den Sonderfonds der Kunsstiftung NRW „Begrenzt – Entgrenzt: Zeit für eine Zeitenwende?“

Film und Fernsehen

 

2 blood 

  • Übersetzung und Bearbeitung des Drehbuchs „Men of Blood“ von Stephan Kaluza ins Englische

  • Recherche und Konzeption für diverse TV-Beiträge und Dokumentationen im Bereich Technik, Naturwissenschaften und gesellschaftliche Themen

  • Konzeption und Drehbuch für das Serienprojekt „Letzter Halt Köln“ mit Ingo van Guljik und Stephan Bücker

logo JG JAN GRASHOF